Accesskeys

Natur und Landschaft

Landschaft im Alpstein

In ihrer "Schwerpunktplanung 2013-2017" nahm sich die St.Galler Regierung vor, die vielfältigen Lebensräume im Kanton zu bewahren. Sie beauftragte das Volkswirtschaftsdepartement, eine Biodiversitätsstrategie auszuarbeiten. In diesem Departement befassen sich besonders das Amt für Natur, Jagd und Fischerei, das Kantonsforstamt und das Landwirtschaftsamt mit Natur und Umwelt. Auch im Baudepartement sind einige Amter dafür zuständig. Im Kanton St.Gallen ist Naturschutz grundsätzlich Sache der Gemeinde.

 

Diese spezielle Konstellation musste man beim Zusammenstellen des Projektteams berücksichtigen. Vertreterinnen und Vertreter aus Kanton und Gemeinden erarbeiten nun zusammen einen Vorschlag für die Regierung. Der Zeitplan sieht vor, die Biodiversitätsstrategie im Juni dieses Jahres in eine externe Vernehmlassung zu geben. Im Herbst 2017 will die Regierung sie dann beschliessen.



Meldeverfahren zur Korrektur von GAöL-Geodaten

GAöL-Vertragsflächen wurden auf 2017 hin ins agriGIS importiert. Da es sich bei den GAöL-Geodaten um vertraglich vereinbarte Flächen handelt, sind diese im agriGIS für die Bearbeitung gesperrt. In Einzelfällen kann es vorkommen, dass Vertragsflächen fehlerhaft oder gar nicht digitalisiert wurden und daher nicht korrekt in agriGIS dargestellt werden. Falls grössere Flächenabweichungen zwischen Vertragsplan und GAöL-Geodaten bestehen,können diese bei uns über ein Meldeverfahren zur Korrektur beantragt werden. Nicht Teil dieses Verfahrens sind Korrekturen des Perimeters Landwirtschaftliche Nutzfläche (PLS) oder die inhaltliche Überprüfung und Neuverhandlung von Verträgen. Das Verfahren zur Korrektur von GAöL-Geodaten ist wie folgt:

Schritt 1Einreichung des ausgefüllten Meldeformulars inkl. Plan durch Bewirtschaftende, Gemeindeverantwortliche GAöL oder Fachbüro. 
Schritt 2 Prüfung des Korrekturantrags durch ANJF. 
Schritt 3 Korrektur der betroffenen Geodaten durch das ANJF, falls Voraussetzungen erfüllt sind. 
Schritt 4 Rückmeldung an den/die Antragstellenden über das Resultat des Antrags. 

Das Vorgehen und die Voraussetzungen für einen Korrekturantrag sind im Dokument «Meldeverfahren zur Korrektur von GAöL-Geodaten» beschrieben.