Accesskeys

Fischerei


Der Aal ist Fisch des Jahres 2018

Der Schweizerische Fischerei-Verband (SFV) hat den Aal zum Fisch des Jahres 2018 gekürt. Um das Aussterben der Aale zu verhindern, fordert der Verband Flüsse ohne Barrieren. Insbesondere unpassierbare Kraftwerke können die lebenswichtige Wanderung verunmöglichen.

 

Bis zur Industrialisierung gehörten Aale auch in der Schweiz zu den häufigsten Fischen. Die intensive Nutzung der Wasserkraft an den mit dem Meer verbundenen Flüssen Rhein, Rhône und Ticino verbaute den Aalen buchstäblich den Zugang zu ihren Lebensräumen. Heute steht der Aal auf der Roten Liste bedrohter Tierarten. Sein Aussterben kann verhindert werden, wenn die uralten Wasser-Wanderwege wieder durchgängig gemacht werden.

Hochzeit bei den Bahamas 

Aale verbringen einen grossen Teil ihres Erwachsenenlebens im Süsswasser. In vorindustrieller Zeit erreichten die Aale ihre Lebensräume in der Schweiz im Alter von vier bis sechs Jahren. Wo sie sich wohl fühlen, fressen sie sich Reserven für die spätere Laichwanderung zurück ins Meer an. Dieser Lebensabschnitt kann bis zu 20 Jahre dauern. Die Hochzeitsreise führt sie dann zurück die Sargassosee, in der Nähe der Bahamas. Dabei verändert sich ihr Körper. Der Fisch hört auf zu fressen, der Verdauungstrakt bildet sich zurück. Stattdessen entwickeln sich Geschlechtsorgane. Die Augen vergrössern sich und die ursprüngliche Färbung wechselt von grün-braun zu silbrig-grau. Der Aal wird somit zum "Silberaal". In der Sargassosee laichen die Tiere ab und sterben. Damit beginnt der Lebenszyklus dieser interessanten Fischart von neuem.

Aale in St.Gallen

Aus früheren Besatzstützungsmassnahmen leben Aale im Kanton St.Gallen. So kommt der Aal noch im Bodensee und seinen Zuflüssen vor: Alpenrhein, Alter Rhein, Rheintaler- und Werdenberger Binnenkanal, vereinzelt im Unterlauf der Steinach. Einzelvorkommen gibt es auch im Gewässersystem von Walen- und Zürichsee. Im Thurgauer Abschnitt der Thur ist er ebenfalls heimisch. Wegen noch nicht passierbarer Wehranlagen kann er jedoch nicht weiter aufsteigen.

An einer Fischerrute zappelt der Aal sehr selten.